Analogis GOA – TS Tonabnehmer Test

Thorens TD 2001 mit Analogis GOA 2

Lohnt sich das Analogis GOA? Ein subjektiver erster Eindruck

 

Das Analogis GOA gibt es erst seit Kurzem und, meines Wissens, exklusiv bei MrStylus. Ein Grund mehr warum ich mich freue einer der Ersten zu sein die diesen Tonabnehmer testen dürfen.

 

Doch lohnt sich das GOA, und wenn ja, für wen?

Dafür gibt es von mir ein ganz klares – kommt drauf an!

 

Ausgangssituation

Die Entwicklung des GOA war etwas unüblich – wenngleich sehr interessant. Als Community-Projekt in Zusammenarbeit mit Analogis entstand ein Allround Tonabnehmer für, haltet euch fest, 29,95 Gesamtpreis.

 

Was bekommt ihr dafür?

  • 1/2″ MM Tonabnehmer
  • Diamant: natürlich gewachsen, sphärisch geschliffen
  • Impedanz: 47KΩ
  • Ausgangsspannung: 5mV
  • Auflagegekraft: 18 – 22 mN
  • Systemgewicht: 6g
  • Systemkörper mit integriertem Gewinde
  • gerades Röhrchen mit schräger VTA-Bohrung für den Diamanten
  • Schrauben und Inbusschlüssel inbegriffen
  • integriertes Neodym-Magnetzäpfchen *

 

* Neodym Magnetzäpfchen: wie bei hochwertigen MC Systemen und Gitarrentonabnehmern wird bei dem GOA Tonabnehmer ein Neodym Magnet verwendet. Die typische magnetische Energiedichte von Neodym beträgt 500 kJ/m3 (Vergleich zu Ferritmagnete: 30 kJ/m3). Dadurch kann die bewegte Masse deutlich verkleinert werden.

Analogis GOA seiteAnalogis GOA hintenAnalogis GOA unten

 

Die Montage

Die Installation gestaltete sich unauffällig. Dank der integrierten Gewinde gelang die Justage mit der Schön Schablone Typ 2 rasch. Noch schnell den VTA gecheckt und die Auflagekraft eingestellt.

Analogis GOA mit Schön Schablone Typ 2 1 Analogis GOA Schön Schablone Typ 2 2

 

Abtasttest

Nach ein paar Scheiben zum Einspielen kam die DHFI 2 Test Schallplatte auf den Teller. Bei 22 mN Auflagekraft gelingen dem Analogis GOA saubere 70µ horizontal bei 300Hz und vertikal bügelt es die 50µ (Ende der Skala) durch. Das reicht locker für eine normal geschnittene Platte.

 

Hörtest

Es macht was es soll – sauber abspielen. Kratzer werden nahezu komplett ignoriert. Eine leichte „Badewannen“ Charakteristik konnte ich wahrnehmen. Die Auflösung, gerade bei schnellen Hi-Hats, ist mehr ausreichend. Im Bass ein klein wenig übertreibend.

Zu keiner Zeit irgendwie nervend. Auch die Kanaltrennung gibt keinen Anlass zu meckern. Saubere und stabile Stereomitte. Die Tiefenstaffelung könnte klar besser sein, aber hey, wir reden hier von 29,95 Euro 😉

 

Fazit

Für Leute, die ihrem Plattenspieler ein bestimmtes Budget einräumen, die einen zweiten Arm oder ganzen Dreher als „Vorhörer“ für gebrauchte Platten aufrüsten wollen, eine ganz klare Kaufempfehlung.

Wie schon geschrieben, reden wir hier von 29,95 Euro für ein komplettes System mit einwandfreien Eigenschaften. Viele minderwertige Nachbaunadeln für uralte Systeme kosten schon genauso viel, wenn nicht sogar mehr.

Also – ausprobieren!

Ich bin mir sicher, das Analogis GOA wird in Zukunft zum „best buy“ wenn es um kostengünstige Schallplatten Wiedergabe geht.

 


 

Kurz zum Setup

  • Thorens TD 2001 (komplett revidiert, auf DC Stromversorgung umgebaut, etc.)
  • Tonarm Grace g840 (revidiert, neu verkabelt, Rega Lift, etc.)
  • Verstärker YAMAHA AX 1070 (komplett revidiert, Eingang MM auf 47pF geändert)
  • DSP 2×4 HD
  • Lautsprecher Isophon
  • Hörplatz mit Absorbern/Diffusoren akustisch behandelt